Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang ausländischer Studienbewerber (DSH)

Die Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang (DSH) ist eine Sprachprüfung auf der Niveaustufe C1 des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen. Sie dient dem Nachweis deutscher Sprachkenntnisse für Studienbewerber und Studienbewerberinnen, die ihre Studienqualifikation nicht an einer deutschsprachigen Einrichtung erworben haben.

Durch die DSH wird die sprachliche Studierfähigkeit in einer mündlichen und einer schriftlichen Prüfung nachgewiesen.

Die schriftliche Prüfung gliedert sich in drei Teilprüfungen:

  • Verstehen und Verarbeiten eines Hörtextes,
  • Verstehen und Bearbeiten eines Lesetextes und wissenschaftssprachlicher Strukturen und
  • Vorgabenorientierte Textproduktion.

Wenn die DSH mindestens mit dem Gesamtergebnis DSH-2 bestanden worden ist, gilt dies gemäß § 3 Abs. 3 RO-DT („Rahmenordnung über Deutsche Sprachprüfungen für das Studium an deutschen Hochschulen“) als Nachweis der sprachlichen Studierfähigkeit für die uneingeschränkte Zulassung oder Einschreibung zu allen Studiengängen und Studienabschlüssen. Mit Erreichen der Ebene DSH-3 werden besonders hohe Deutschkenntnisse nachgewiesen. Die DSH-3 liegt über dem für die Zulassung oder Einschreibung erforderlichen Niveau. Die Entscheidung, welche Leistungen für ein Studienfach vorausgesetzt werden, liegt bei den einzelnen Hochschulen.

interDaF bereitet in seinen Sprachintensivkursen u. a. auf die DSH vor. Die Abnahme der Prüfung erfolgt durch das Studienkolleg Sachsen der Universität Leipzig.

Weitere Informationen zur DSH erhalten Sie beim Studienkolleg Sachsen. Dort müssen Sie sich auch zur Prüfung anmelden.